Project Xperience by HHP

      Und nun wie versprochen der finale Zusammenbau. Zuallererst wird der Sockel wieder demontiert, erst dann kann die Abdeckplatte angebracht werden.



      Damit das Seitenteil mit Schrauben befestig werden kann, musste der „Käfig“ ebenfalls wieder demontiert werden, denn die Befestigungslöcher befinden sich genau unterhalb der Plexiglasplatten.


      Nachdem dies erledigt worden ist, kann der Sockel wieder angebracht werden.





      Damit die unteren Schrauben nicht auf dem Boden aufliegen und somit die Möbel bzw. das Parkett nicht verkratzt werden, kommen Abstandshalter mit Filzgleitern zum Einsatz.



      Der fertig montierte Sockel:


      Wie es sich für einen richtigen PC gehört, darf ein TV-Tuner selbstverständlich nicht fehlen. Leider hat sich hier der nächste Fehler in die Planung eingeschlichen. Die gewählte TV-Karte von Digital Devices ist 5mm zu hoch, passt somit nicht in den dafür vorgesehen Platz hinein. Die Ursache konnte schnell identifiziert werden: Die Abstandshalter des Mainboards wurden nicht in die Berechnungen mit einbezogen, diese machen eben die fünf Millimeter aus und somit den letztendlichen Platzmangel verursachen. Das nachfolgende Bild verdeutlicht die eben erwähnte Problematik. (Die maximal erlaubte Höhe wäre bis zum Ende des ersten Abstandshalters nach der Plexiglasplatte)



      Das ist sehr Ärgerlich, denn ein HTPC ohne TV Karte ist kein „echter“ HTPC. Da muss eine Lösung gefunden werden…


      Die SSD wird auf der schwarzen Abdeckplatte für den inneren HDD-Käfig befestigt. Da die SSD immerhin ein schmuckes Gehäuse hat, kann sie sich deshalb auch von außen sehen lassen, die HDDs hingegen sehen nicht besonders prickelnd aus und werden durch diese Platte geschickt überdeckt.





      Das Projekt ist an dieser Stelle nun am Ende angelangt. Die Spannung ist sicherlich sehr hoch aber die Final Bilder wird es erst im nächsten Update geben. Spannung muss sein...
      Und nun wie versprochen die finalen Bilder vom fertigen HTPC. Nachdem die Abdeckplatten montiert und die Gehäuseteile gründlich vom Staub der Montage befreit wurden, konnte endlich fotografiert werden.





      Das Display wurde bündig eingepasst:











      ...und schließlich mit Beleuchtung









      Die hinteren geplanten und eingebauten LED-Leisten sind auf den Fotos nicht eingeschaltet worden, da nach dem Einbau bei zwei von acht LED-Gruppen ein Defekt festgestellt wurde und diese somit kein Licht abgaben. Das sah nicht besonders ästhetisch aus und somit wurde die komplette Rückseite nicht angeschlossen.










      ...und nun die Beleuchtung bei Dunkelheit. Für die Beleuchtung wurden verschiedene Modi und Helligkeitsstufen programmiert, die per Fernbedienung aufgerufen werden können. Insgesamt sind vier Helligkeitsstufen möglich:













      Max 10 000 Zeichen beschränkung...








      Wenn der Computer ausgeschaltet ist, leuchtet der Powertaster permanent in einer sehr niedrigen Helligkeitsstufe. Somit findet man den PC auch in einem stockdunklen Raum. Betätigt man diesen und der PC fährt hoch, so leuchtet der Taster auf voller Intensität.


      Wie schon am Anfang erwähnt, können verschiedene Beleuchtungsmöglichkeiten gewählt werden. Nachfolgend ein paar Möglichkeiten:






      Dass der PC auch von der Lautstärke her Wohnzimmertauglich ist, verdankt man nicht nur der Passivkühlung des Mainboards, sondern auch den sehr leisen Festplatten. Samsung und Seagate nehmen sich bei der Lautstärke nicht viel - man kann beide aus einem Meter Entfernung so gut wie nicht mehr hören. Und obwohl die Seagate-Festplatte 500 rpm schneller dreht als das Modell von Samsung (5900 rpm statt 5400 rpm), so ist die Seagate ST2000DL003 in der durchschnittlichen Leserate 10 MB/s langsamer als Samsungs HD204UI.

      Die Temperaturen sind trotz reinen Passivbetriebs recht moderat. Bei durchschnittlich 45 °C lassen es sich die Festplatten gutgehen. Der Intel Atom D525 in Verbindung mit der ION2 Grafik heizen bei Volllast aber richtig ein und die Temperaturen klettern auf ca. 70 °C. Weiter nach oben geht es nicht. Hier greift das Heizungsprinzip: Oben steigt die warme Luft auf und unten wird kühle Luft nachgezogen.

      Betrachtet man die Arbeitsgeschwindigkeit, so ist diese für einen Atom erstaunlich gut. Alles läuft flüssig über die Bühne. Von dieser Leistungsfähigkeit ist sicherlich auch der SSD viel zuzuschreiben. Der HTPC ist erstaunlich schnell hochgefahren und betriebsbereit. Ist der PC im TV-Modus und es werden keine Daten von den Festplatten geladen bzw. auf ihnen geschrieben, so werden diese von Windows abgeschaltet. Folglich ist der HTPC so leise, als wäre er nicht eingeschaltet. Gleichzeitig sinkt natürlich auch der Stromverbrauch bei ausgeschalteten Festplatten.

      Möchte man nur in den Genuss der Audiowiedergabe kommen - beispielsweise mit Musik - so muss der große TV-Bildschirm nicht angeschaltet sein. Denn der HTPC lässt sich auch komplett über den integrierten 7“-Touchscreen-Monitor bedienen. Dies trägt ebenfalls zum stromsparenden Betrieb bei.

      Somit lässt sich abschließend sagen, dass der HTPC zwar nicht Quadratisch ist, aber dennoch praktisch und gut!

      Zum Abschluss noch ein kleines Video zur Demonstration der Lichtfunktionen:

      youtube.com/watch?v=qY_dk3jVtus

      Ich bedanke mich bei meinen Kooperationspartnern, die mir die Durchführung des Projektes erst ermöglicht haben.
      Freut mich sehr, dass es gefällt.

      Hm muss sich nur ein Gehäusehersteller melden :D Fragt sich nur ob alles Maschinell verarbeitet werden kann und am Ende auch noch ein akzeptabler Preis dabei rauskommt.

      Hm nein das geht nicht. Weil nach dem Abschalten des PCs stehen auf der 12 Volt Leitung keine Spannung mehr an. Und die 19 Volt vom Netzteil, welche immer anliegen und auch den Controller mit ständig Strom versorgen (Nur so kann der PC auch per FB eingeschaltet werden), kann ich nicht nehmen, da die eben keine 12 Volt sind. Und ein einfacher Spannungsregler verbrät zu viel Energie. Letzte Möglichkeit wäre ein DC-DC Wandler, nur sind die auch nicht gerade billig und in so kleinen Leistungen, wie die Leds verbrauchen würden, nicht zu haben.

      Eine andere Möglichkeit wäre, die Animation schon zu starten, wenn der PC noch an ist, aber Windows beim herunterfahren ist. Nur woher soll der Controller wissen wann Windows herunterfährt? Das ist das Problem.
      Mann o man,

      zuerst dachte ich, ach so ein Sponsor-Ding, Hauptsache teure Technik verbauen.

      Aber du hast mich eines besseren belehrt.
      Respekt vor der Idee und der Arbeit, die drin steckt !!!
      (Auch wenn die Ausschneiderei verständlicherweise nicht ganz dein Werk ist)

      Die Lichtsteuerung ist zwar ne Spielerei, aber es lässt das Plexi echt gut zur Geltung kommen.
      Und ich dachte schon unserer Jugend kommt die Kreativität abhanden, gut dass du das Gegenteil beweisst.


      Aber mal abgesehen von der Kühlwirkung, bedingt die "offene" Bauweise nicht auch eine zunehmende innere Verstaubung?
      Wär schade, wenn es nach einem Jahr von innen "keimig" aussieht.

      Also nochmal Glückwunsch zu der hervorragenden Arbeit !!!
      staub hast du so oderso;)

      und weils offen ist einmal kurz mit nem gebläse drpber und fertig;)



      @ hering
      vl kannst du das ausschalten der fernbedienung bzw das drücken des OnOFF tasters benutzen um die animation zu starten
      darf windows nur nicht schneller runterfahren wie die animation dauert aber das boot(shutdown ist bei windows ja eh net das schnellste;)

      weil das signal der fernbedienung geht doch auch über den contoller und wird dort weiterverarbeitet ?! dann müsstest du doch nur den taster ebenfalls über den controller laufen lassen und der controller macht daraus ein boot/shutdown+ animation.
      dabei hättest du sogar noch die möglichkeit den taster für andere zwecke zu benutzen
      (doppelklick startet und beendet lichorgel effekt oder sowas)
      Also zum Staubthema da würde ich mich crowned-kaiser anschließen. Wird sich bestimmt weniger Staub sammeln als in einem PC mit Lüftern wo extra noch Staub reingepustet wird :D Aber wenn dann mal auspusten mit dem Kopressor oder falls es mal Hartnäckiger ist kann man ja immernoch aufschrauben und sauber machen. So alles halbe Jahr wirds dann wohl fällig sein, wie bei meinem großen PC.

      Hm ja das würde funktionieren. Nur woher soll der Controller wissen, wenn per Windows Startmenü beendet wird (was meistens der Fall ist)?

      Und mit der SSD ist der PC schneller aus als du guggn kannst ;) Aber immernoch länger als die Animation.