André's & finn's hochqualitatives Wasserkühlergebastel

      Ein wahnsinnig spannend zu lesender Thread, auch wenn ich mittlerweile nicht mehr viel mit WaKüs und Maschinen am Hut habe. Irgendwie kriege ich jedes mal, wenn ich hier durchstöbere, wieder Lust darauf. Sehr schöne Arbeit, freue mich aufs nächste Update!
      matzegrufti, ich bin stolz auf dich!

      Forentreffen 2007 - ich war dabei :!:--- Forentreffen 2009 - ich war dabei :!:--- Forentreffen 2010 - ich war dabei :!:--- Forentreffen 2011 - ich war dabei :!:

      -offizieller König von Falconien und Intellenzbolzen-
      CHRIS!! - Welcher?!?

      Falcon schrieb:

      Ein wahnsinnig spannend zu lesender Thread, auch wenn ich mittlerweile nicht mehr viel mit WaKüs und Maschinen am Hut habe. Irgendwie kriege ich jedes mal, wenn ich hier durchstöbere, wieder Lust darauf. Sehr schöne Arbeit, freue mich aufs nächste Update!


      mehr muss man dazu nichmehr sgaen, schliess mich da kommentaklos an ;)
      |-Mein YouTube-|-Meine Homepage -
      :moddingboard: Ich bin bekennender Selbstmodder :moddingboard:

      Falcon schrieb:

      Ein wahnsinnig spannend zu lesender Thread, auch wenn ich mittlerweile nicht mehr viel mit WaKüs und Maschinen am Hut habe. Irgendwie kriege ich jedes mal, wenn ich hier durchstöbere, wieder Lust darauf. Sehr schöne Arbeit, freue mich aufs nächste Update!

      gibts jetzt :)

      Haddl schrieb:

      joa alles sehr interessant was kosted den sowas so `?

      ich weis zwar jetzt nicht was du meinst,.. aber "eine menge" passt wohl auf alles :D


      So dieses Mal ging es wieder ein Stückchen an der CNC-Fräse weiter.
      Wir hoffen euch bald wieder neue Kühlermodelle zu präsentieren, dazu wurde der Thread schließlich eröffnet. Aber mit der neuen Fräse können wir (wenn sie Fertig ist) ganz neue Design sowie Fertigungsansätze ausprobieren.

      Nachdem wir letzte Woche die Schmierung der XZ-Platte fertig gemacht haben konnte nun die fertig ausgerichtete Z-Achsenplatte "eingeführt" werden.


      Und das verkleinerte Loslager (Bild) wurde mit dem 90° Haarlineal montiert.


      In unserem Lager haben wir zwei Gasdruckzylinder von einem Auto Kofferraum gefunden. Diese haben zufällig einen etwas größeren Verfahrweg als die Z-Achse und jeweils eine Kraft von 200N.
      Die eignen sich somit gut, um das Gewicht der Z-Platte sowie das Gewicht der neuen Werkzeugwechsler Spindel zu kompensieren. Diese ist schließlich gut 20 Kilo schwerer als unsere alte ELTE Spindel.
      Die Gasdruckzylinder werden so in die Z-Achse integriert:


      Für die Aufnahme der Zylinder wurde:
      gebohrt, gesenkt, geschlitzt


      Mit einer Schraube war die Klemmung dann fertig.


      Dann rauf auf die Z-Achse, Schienen und Schläuche ordentlich abdecken.
      Ein Metallspan an der falschen Stelle kann verheerende Folgen haben, zum Glück haben alle unsere Wagen Abstreifer die das Schlimmste verhindern "sollten".


      Auf der Drehbank wurde noch eine Bohrhilfe erstellt.
      Mit dieser wird sichergestellt, dass die 2. Seite des Gasdruckszylinder auf einer Linie mit der ersten Befestigung ist.


      Hier haben wir noch ein Gewinde geschnitten um die Gasdruckzlinder in die XZ-Platte einzuschrauben.
      Haben uns dann aber im Nachhinein entschlossen die Gasdruckzylinder nicht einzuschrauben, da die Gasdruckzylinder von der Ausfahrgeschwindigkeit begrenzt sind. Die könnte dann kleiner sein als die Achsenverfahrgeschwindigkeit der Z-Achse.
      Wären die Zylinder eingeschraubt, könnten diese alles abbremsen wenn die ZAchse im Eilgang hoch fährt.

      Das die ZAchse nach oben raus rutscht ist mehr als unwahrscheinlich .... von daher hätten wir uns den letzten Arbeitsgang auch sparen können.




      Hier unsere größte Investition seit langem :D

      Ja genau ne Holzkiste


      Ratet mal was da drin ist?
      niemand ne idee?

      Hier kommt die Auflösung:

      eine blaue Mülltüte!

      nein.. quatsch es ist schon etwas anständiges :D
      In der Tüte ist eine nigelnagelneue Werkzeugwechsler Spindel mit

      10mal größerer Spitzenleistung

      als unsere vorige Frässpindel!

      Kaum ist die neue Spindel da, kommen auch schon die ersten Probleme:
      Laut unserem Verkäufer hat die Spindel den rechten Anzugsbolzen.
      Diesen hatte wir uns im Vorfeld schon mal gekauft (zum Glück nur einen).

      Jetzt die große Überraschung:
      Es wird der linke Anzugsbolzen verwendet, welchen es direkt beim Hersteller für ein Vermögen gibt.
      Zum Glück gibt es die auch bei Ebay für schmales Geld =)



      Okay... was macht der euphorische Maschinenbauer als erstes?
      - Probesitzen! und danach?
      - Größenverlgeich ^^

      Rechts die alte 0.75KW Elte Spindel mit provisorischer Wasserkühlung.
      Links die 6,6KW (S1) HSD Spindel mit einem integrierten SK30 Werkzeugwechsler (WZW).


      Was macht der euphorische E-techniker ?
      Auf die inneren Werte gucken XD
      - 10mal mehr Drehmoment ^^
      - Ah wir brauchen jetzt auch Drehstrom :D Da ist ja auch schon die passende 400V Steckdose an der Wand montiert :)
      Da die Spindel über einen Frequenzumrichter mit einem Ableitstrom >2mA betrieben wird besitzt die Steckdose keinen vorgeschalteten Fehlerstromschutzschalter (würde sowie so immer fliegen)!
      - Nicht nachmachen ohne das nötige Fachwissen! -


      An dem Tag haben wir noch einen wichtigen Arbeitsschritt geschafft.
      Das Versetzen der Endschalter für mehr Verfahrweg.

      Auf allen Achsen konnte wir zwischen 30-40mm Verfahrweg herausholen.
      Bei einer Schraubstockfertigung wäre es ein UCD mehr, bei Plattenbearbeitung wäre es dagegen schon 10 ^^
      Hier ein altes Bild, wo man sieht, wo die ZAchsenschalter bzw die Befestigungslöcher vorher saßen:



      Der Höhenunterschied ist an dem weißen Stopfen vergleichbar.


      So das war es leider erstmal wieder von uns.
      André und Finn
      Nach langer Zeit hier mal wieder ein Update von uns!

      Ich habe mittlerweile erfolgreich meinen Bachelor abgeschlossen
      und arbeite nun als Konstruktionsingenieur in einer Maschinenbaufirma.
      Finn hängt gerade mitten im Vollzeitstudium.

      Aber keine Angst wir waren deswegen keineswegs den ganzen spät Sommer untätig!
      Haben fleißigst an unserer Werkstatt & an der CNC-Fräse weiter gebaut.
      Leider ist das Dokumentieren ein wenig auf der Strecke geblieben, werden das aber bei Zeiten nachreichen.

      Nun zum Grund des Postings:

      Was mag hier wohl drin sein...



      Hui ein Mainboard wer hätte das gedacht :D
      ein Gigabyte GA-X58A-OC, Intel X58


      Erstmal ausgepackt


      Wie immer nach dem Kühler designen, der erste DUMMY aus Kunstoff, heute sogar aus schickem blauen Plexiglas.
      normalerweise hätten wir für die NB einen UCD grande gewählt, hier passte der NB Boden jedoch genau zwischen die Spawafrästeile.


      Der Spawakühler ist etwas größer geworden:


      Oder eher gesagt, länger


      Mit einer Bauteilbrüche und mit weiteren Ausfräsungen wegen störenende Bauteilen von unten.



      Der PWM Kühler war mit Abstand der kniffeligste PWM Kühler den wir entwickelt haben.
      Am Sonntag wird das ganze dann aus Kupfer gefräst und gelistet.


      Ein weiteres neues Board befindet sich auch schon auf dem Weg zu uns! Ein EVGA Z68 FTW.


      Gruß André & Finn
      Und wieder mal ein Update:

      Diesmal mit finalen Bildern von 2 komplett ausgerüsteten Mainboards:
      Wie versprochen, die finalen Kühler für das Gigabyte GA-X58A-OC
      und das MSI 990FXA-GD65

      So leider hat Finn beim Prototypen 2 mitzukühlende Bauteile übersehen:


      Daher noch mal ein ordentliches Neudesigns des PWM Kühler, wodurch der PWM043 etwas gewachsen ist


      Noch nie hatten wir einen Kühler, der mit so vielen Abstufungen ausgefräst werden musste.
      Das ist fast wie bei einem Grafikkartenkühler gewesen:


      Ließt eigentlich einer den Text zwischen den Bildern? j/n gutschein zu gewinnen! :D

      NBSB026


      Komplettansicht des GIGA-SET07 Gigabyte GA-X58A-OC bestehend aus NBSB026 / UCD SB / PWM043




      -----------------------------------------------------------
      MSI 990FXA-GD65



      Der bisher längste und dünnste PWM-Kühler von uns (PWM044)


      der alt bekannte UCDgrande


      Durch den Aufbau können hier wie gewohnt G1/4" Anschlüsse verwendet werden


      MSI-SET05 MSI 990FX-GD65


      Hoffen das euch die Kühler gefallen. Über Verbesserung und (konstruktive) Kritik freuen wir uns.

      Als nächstes kommt ein PWM Kühler für das ASRock X79 Extreme 4 / 4M (mATX
      und ein wenn das Board endlich ankommt ein Komplettset fürs EVGA Z68 FTW
      Gruß Finn & André
      gestern haben die Spannungswandlerkühler wieder zwei neue Familienmitglied bekommen:

      einen für das Asus Rampage IV Formula


      Der neue PWM 046 für das ASUS Rampage IV Formula
      benutzt die originalen Mainboardschrauben und die originale Backplate des Boards


      Als Mainboardset mit dem UCDsb (hier ohne Laschen nur draufgelegt)


      Wie wenig da nur noch am Wasserkühler bleibt wenn die Luftkühler mal vom Board runter sind. Die waren nämlich zu 70% nur show :D
      siehe: google.de/search?hl=de&cp=23&g…ei=2FTuTvioD5GA8gPQgYH7CQ



      jetzt hab ich noch die Frage an euch, ob der PWM Kühler auch auf das...


      ...Asus Rampage IV extreme passt ?! die sehen sich verdammt ähnlich.
      Der PWM hat einen Lochabstand von ~ 100mm. Wenn man die Luftkühler vergleicht dann sieht der PWM-Kühler kompatibel aus.

      quelle: bit-tech.net
      bei dem ASUS Rampage IV Formula war da links bei den Spawas nichts zum kühlen drunter aber wie siehts bei extreme aus?
      Auch die SB würd ich beim extreme gerne mal nackig sehen... hat einer von euch das Board evtl?

      -----------------------
      für das Asus M5A97 Pro....


      gabs auch ein neues Spawamodell:
      PWM047 Asus M5A97 Pro
      Hallo zusammen und frohe Ostern,

      nach einer längeren Pause geht es mal wieder ein Stückchen vorwärts!
      Finn hat mit Auszeichnung seine Ausbildung zum Elektroniker für Betriebstechnik abgeschlossen.

      Womit wir schon beim Thema wären:
      Natürlich wird für so eine Fräse eine Menge Elektronik benötigt.
      Die soll geschützt in einem Schaltschrank untergebracht werden.

      Hierfür müssen zuerst Haltestege in das Grundgestell eingeschweißt werden.

      Foto mit Blitz


      ohne Blitz... so hell war es wirklich! In das Licht reingucken ist nicht gesund! Kann bei längeren Schweißarbeiten auch zu Sonnenbrand führen.


      Da eine Menge Wärme im Schaltschrank ensteht (ähnlich wie in einem highend Computer), wurden als erstes Löcher für die zu und Abluft reingeflext.

      abgeklebt:


      angesetzt:


      durchgeflext:




      In die hintere Blende kamen folgende Komponenten unter: 2 Schutzkontaktsteckdosen für PC & Monitor, ein DC 50V/30A Anschluss und natürlich ein 120mm Lüfter, der genügend kühle Luft reinfördert.
      Damit diese frei von Festkörpern (z.B Holzstaub) ist, wurde eine Filter eingepasst.




      Die Ecken wurden für die Optik mit der Oberfräse angefast.



      von der Seite:


      Hier wurde eine der Steckdosen montiert.


      Endprodukt von vorne


      Und von hinten, 14Watt Lüfter, leider wie auch die restlichen Bauteile deutlich hörbar.


      Das Ganze wurde anschließend am Schaltschrank festgeschraubt. Wir sind mit dem Endprodukt zufrieden!





      So beim nächsten Mal wird die vordere Blende gefertigt.

      Gruß Finn & André
      Kommen wir einmal wieder zum ursprünglichen Thema zurück: Wasserkühler
      Ein neues Board wurde wieder von uns ausgerüstet.

      ASRock X79 Extreme9
      mit dem PWM050+PWM051
      Dieses mal haben wir nicht so viele Fotos gemacht, da wir mit der CNC-Fräse ordentlich ausgelastet sind.




      Beide Kühler besitzen einen mehrschichtigen Aufbau. Die Boardhersteller überlegen sich auch immer wieder, wie Sie uns auf Trab halten können :D







      Zum Glück hat Schlingel_INV aus dem Hardwareluxxforum noch ein paar bessere Bilder gemacht (Danke das wir diese verwenden dürfen):

      (c) Schlingel_INV


      (c) Schlingel_INV


      (c) Schlingel_INV


      Auf der SB kann anstelle des UCD nano auch ein UCD SB Platz finden.

      (c) Schlingel_INV

      Damit haben wir schon über 50 PWM Kühler designt =)

      Als nächstes kommt wieder ein CNC-Post.

      Gruß Finn & André
      So wieder ein Update von uns:

      am Wochenende hatte ich ein ASROCK Z68,Extreme7 Gen3 hier und habe dafür einen neuen PWM Kühler hergestellt.
      Nämlich den PWM052. Leider war ich recht in Eile und hab kein einziges Foto gemacht -.-
      Und hier habe ich jetzt grade ein Asus P8Z77-V liegen... gut dass jetzt nen langes Woe ist..



      Das Belüftungskonzept des Schaltschranks sieht wie folgt aus: Hinten unten wird kalte Luft reingepustet
      und vorne oben die Warme wieder raus. Die hintere Blende wurde schon erstellt,
      so dass das Ganze noch ein zweites Mal für vorne gemacht werden musste.

      Hier wurden neben dem Lüfter noch ein Ein-/Austaster (für den kompletten Schaltschrank),
      ein Schlüsselschalter (noch nicht verwendet) sowie ein Amperemeter (für die Auslastung der Servomotoren) eingebaut.


      Kleines aber feines Detail: versenktes Lüftergitter.


      Eine Messingblende für die Anzeige der verschiedenen Sensoren.


      Das wird sich noch mit ein paar LEDs füllen.


      Detailansicht, könnte von der Verarbeitung her mit so einigen PC-Mods mithalten :D



      Die Aufteilung im Schaltschrank wurde vorher im 2D CAD getestet.
      Bevor es ans Löcherbohren geht sollte das Ganze noch einmal getestet werden.

      Links unten der FU, rechts daneben ein stabilisiertes 2000w Netzteil für
      die Servos und links oben ein Trenntrafo von 400V auf 230V.
      Dieser ist auf der Sekundärseite einseitig geerdet und mit einem RCD (Fehlerstromschutzschalter) versehen.


      Der Hauptstromkreis ist weitestgehend fertig verdrahtet:


      Der Schaltschrankgröße ist durch den CNC-Unterbau begrenzt.
      Da jedoch eine Menge an Elektronik benötigt wird,
      wurde noch eine 2. Montageplatte in die Tür eingebaut.

      Links 3x Servoregler, rechts unten eine LTP Relaiskarte und rechts oben
      ein paar Relais für den zukünftigen Werkzeugwechsler.
      Platz für eine Ansteuerung einer 4. Achsen sowie des WZW ist bereits reserviert.


      Beide Montageplatten im Schaltschrank montiert.


      So sah es dann für ein paar Stunden aus:
      Links der Laptop mit Eplan (CAD für Elektroniker) und rechts die Arbeit






      Als nächtes muss der Schaltschrank in die CNC gehoben werden,
      damit Servos, Spindel und diverse Sensoren verbunden werden können.

      Bis zum nächsten Mal.
      Finn & André