André's & finn's hochqualitatives Wasserkühlergebastel

      kommen wir mal zu einem teil der währen dem basteln auf gar keinen fall fehlen darf (für mich zumindest)

      genau musik ^^

      ich hatte noch 2 große PA Lautsprecher übrig, bei denen aber die Hochtöner zerschossen waren


      aufgemacht und nachgeguckt


      die kleinen haardrähte waren von den kontakstellen abgerissen -.-


      sehr fein


      also aus dem kleber rausgefriemelt


      einen neuen dickeren draht eingelötet


      oben wieder raus, und festlöten


      getestet funktioniert :) - zusammenbauen


      und ab damit in die neue werkstatt


      -------------------------------------------------------

      in der werkstatt ging es natürlich auch weiter.
      alle schubladen waren fertig und die arbeitsplatten wurden komplettiert


      aufbewahrungsmöglichkeiten mit kramkisten


      computer für die cnc steuerungen


      ------------------------------------------------------


      zu guter letzt noch etwas für die waküabhängigen:
      ich habe mal getestet ob sich Soleil vollkupferkühler wirtschaftlich herstellen lassen können:
      3 Stück habe ich gefräst
      Ansicht von unten:



      fertig bearbeitet (geschliffen/gewinde/etc) von unten mit Oring


      Oberseite


      komplettiert mit halterung boden und schrauben sah er dann so aus:










      wir werden den deckel erstmal hier behalten und untersuchen ob sich ein materialwechsel im deckel auf die leistung des kühlers auswirkt

      in großen mengen (wirtschaftliche herstellung) wie die Soleil POM-Deckel lässt sich der vollkupferdeckel mit unseren aktuellen Mitteln jedoch NICHT herstellen

      für alle die ihn noch nicht kennen:

      Soleil01 mit schwarzem Pom-Deckel


      probleme den vollcudeckel herzustellen sind:
      die Fase ausen am deckel (nicht mit dem bisherigen kantenfasegerät für die kunststoffdeckel machbar)
      die versenkten schrauben
      das gewindeschneiden ger G1/4" gewinde (muss ich von hand machen, weil der akkuschrauber es nciht schafft)
      größere fertigungstoleranz überschreitungen weil das material einfach zu schwer zu bearbeiten ist als kunststoff
      evtl können wir vollkupferdeckel wirtschaftlich später mit der großen cnc
      herstellen, dann würde aber ein maneller werkzeugwechsel arg aufhalten

      d.h. eine Werkzeugwechselspindel für die große cnc muss her...
      (die kosten aber in der benötigten größe mal eben 10.000€ inkl
      zubehör wie werkzeugaufnahmen, frequenzumrichter, pneumatische ansteuerung)
      hmm,...also sparen sparen sparen ;(

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Andreoid“ ()

      so, nachdem ich nun 3 wochen auf das board von einem user gewartet habe...
      das board einfach nicht kommt, und der user meint sich auf meine mails nicht melden zu müssen,
      habe ich mir das board selbst gekauft. -.-

      gleich mal das uninteressante runter :D


      für die spannungswandler und northbridge gibt es wieder einen anfi-tec lightcover
      so sieht die cad von dem kühler datei grafisch aus


      so simuliert:


      finn war grade in der werkstatt und deswegen gibts auch schon bilder vom realen kühler:
      (deckel nur draufgelegt)


      mit 22,5mm g1/4" gewinde abstand.. das heißt es passen auch dicke 16/10er verschraubungen :)


      die kupferbrücke lieferte schon beim MSI790FX im übertakteten zustand gute temperaturen an den spannungswandern...dann wirds bei dem asus auch dicke reichen :)

      Details:






      mit dem UCD (universal cooling device) SB zusätzlich bekommt man das board so komplett gekühlt
      soll ich mir die arbeit machen und einen kompletten fullcoverblock zeichnen? (~ 12h cad arbeit)
      da müsste ich aber mindestens kühler 10 von machen damit sich der lange zeichenaufwand lohnt,..

      Jetzt seit ihr gefragt:

      1) ein günstiger Fullcoverlight + UCD SB reicht aus.
      2) Ein aufwändiger Fullcover muss schon sein.
      sonst keiner ne meinung zur umfrage? gut das die user in den anderen foren noch aktiv sind ;P

      so Jungs und wenige Mädels :D nun ein Riiiieesenpost.
      Nach dem mehr oder weniger verdient gewonnenen spiel,
      mache ich mal eine Forenübergreifende Auswertung der Frage:
      Jetzt seit ihr gefragt:

      1) ein günstiger Fullcoverlight + UCD SB reicht aus.
      2) Ein aufwändiger Fullcover muss schon sein.



      locke94 aus dem liquidluxx
      ...was mir grad auffällt.. warum habt ihr aufm crosshair IV kühler die -4- als zahl und nich als römische zahl... fänd ich i-wie besser..

      auch gedacht und auch schon umgesetzt :)


      kL| aus dem pcgameshardware extreme Forum
      Kühlt so ein passiver Wasserkühler eigentlich schlechter als ein normaler Block oder gibts da keinen großen Unterschied?

      ja er kühlt aktiv schlechter..ist aber selbst bei übertakteten boards vollkommen
      ausreichend, was wir mit dem 790FX lightcover schon bewiesen haben.


      .
      .
      .
      .
      .
      .
      ------ so,..es gab ein paar richtig gute Begründungen für und gegen einen Fullcover/lightkühler
      die Bessten und Interessantesten habe ich mal aus allen Foren zusammengetragen ------

      Moritz.Thumser1 und Jonlu aus dem exclaimforum
      Also ich fände einen komplett Fullcover geil,
      weil da hat man viel weniger Schläuche auf dem Board,
      als wenn man 2 oder 3 Kühler hat.

      Das stimmt nervt so ein bisschen soviel Schlauch der versteckt die schöne Hardware immer, ich denke das Problem sind die Kosten da man ja eine große Platte bräuchte....

      airwalker aus dem tomshardwareforum
      Aufwand kostet. Und meiner Meinung nach ist es kein Fehler auf die Kosten zu achten, solange die Qualität und Kühlleistung nicht drunter leidet.
      ganz klar 1!

      Obschon ein separater Kühler ab und an Probleme bei der Grafikkarten-Montage bereiten kann, finde ich eine separate Lösung besser. -> man kann wenigstens noch einen Kühler bei einem möglichen Mainboardtausch mitnehmen. Modularität siegt!


      -> vergleich GPU-fullcover Problematik: Kühler zuerst noch genausoviel Wert wie eine low-midend Karte selbst, kaum ist eine neue Kartengeneration draußen, ist ees fast lukrativer den Kühler zu einer MetallSammlung zu geben, dann bekommt man wenigstens noch 10€ für.. Überspitzt formuliert..

      hier eine ähnliche ansicht:
      VJoe2max aus dem Meisterkühlerforum
      Ich finde die günstige Kombi aus kombiniertem Spawa-NB-Kühler und einem UCD passender Größe für die Southbridge reicht völlig aus. So hat man auch beim Mainboard-Wechsel zumindest die Chance einen der Kühler weiterverwenden zu können.



      La2 aus dem sysprofileforum
      schaut wie immer genial aus aber ich würd dir zu einem kompletten fullcover raten , ich denk da bekommst mehr abnehmer .
      Da ja bedenken musst wenn die oberen zwei PCIE Slot's belegt sind wirds schwer an die SB zu kommen mit den schläuchen ;)

      dreadkopp aus dem overclockingstationforum
      bei einzelnen kühlern hätte ich bloß bedenken, ob der southbridgekühler nicht mit den grafikkarten kollidiert... von daher sag ich eher: fullcover
      aber probiert vorher erstmal mit eurem ucd, obs nicht doch geht
      greetz
      also wenn man in dem ersten pci-e Slot eine singleslot Grafikkarte hat (einfach ne graka mit wasserkühler), dann passts :)


      gschissenberger aus dem hwe-forum

      northbridge und spannungswandler sind wichtig.
      die southbridge spielt keine grosse rolle.
      muss aber auch mitgekühlt werden, denn die heatpipe ist auch mit den sbkühler verbunden. Oder man holt sich dafür einen extra kühler ….die sb hat das asus standard sb maß... wie unser NBSB006. Da passen sogar noch passive sb kühler vom P5Bdeluxe oder älteren modellen ^^



      invalid aus dem PCmasters Forum
      Wie kompliziert wäre es einen "echten" Fullcover zu fertigen, bzw erstmal zu planen?
      Mit "echt" meine ich komplett Wasserdurchströmt.
      im vergleich zu dem entwickeln 3 einzelner kühler (PWM032, UCD classic und NBSB006) kommt bei einem Fullcoverblock noch die Verbindung der einzelnen kühler hinzu. Da muss man nicht nur auf die waagerechte Positionslage achten, sondern auch auf die Höhenunterschiede. Das ist erheblich mehr Mess und Cad-aufwand.
      Hinzu kommt, dass bei der Fertigung nicht auf Seriendeckel zurückgegriffen werden kann (von manchen Sorten hatte ich mal fast 100 stück gemacht, da kann man viel entspannter mit arbeiten). Wenn ich jetzt die Fullcoverteile fertige, hat jedes teil einen eigenen Deckel + Brückenteile... das sind statt 3 Seriendeckel 4 bis 5 neue eigene Deckel.
      Würde keinen Fullcover machen, weiß nicht ob so hohe Stückzahlen benötigt werden!
      Um diese Deckel mit entsprechend hoher Qualität herzustellen, muss ich mir neue Halterungen bauen um diese Deckel von 2 Seiten aufspannen zu können. Und das kann ich nicht bei einem einzigen Modell machen...da muss ich schon 10 kühler machen damit sich dieser große Mehraufwand lohnt.
      naja wenn er günstiger ist als die anderen auf dem Markt dann auf jeden fall ^^
      Wie ich schon mal irgendwo sagte:
      der Entwicklungsaufwand bei einem Fullcover ist wesentlich mehr als bei einem einzelnen Kühler,.. und wenn den jemand kaufen will erwartet der Wunderpreise,.."es ist ja eben nur ein Kühler"....
      Was da an Mehrarbeit hinter steckt wird nicht gesehen…
      Wenn wir standardmäßig Abnehmer von über 10 stück hätten wäre das gar kein Problem...
      Aber es kommt eben nicht selten vor, dass ich bei neu entwickelten Kühlern nur den
      ersten für den Boardsteller mache. Das frustet.



      ----- Konstruktionsideen für einen Fullcover: -----

      CheGuerillia aus dem computerbaseforum
      Hey,
      Erstens bin ich mal für 2) ein aufwändiger Fullcover muss sein :D
      Wenn schon dann richtig! Gerade bei einem so schönen Board.
      Und ich hab da mal noch ne Anregung für eure Fullcover und SB Kühler:
      Wenn man den Boden ausfräsen würde, könnte man in den Bereichen, die zu schmal für einen Kanal sind,
      von unten eine Heatpipe integrieren.
      Zumindest einen Versuch wäre es wert.

      Ob sich das wirklich lohnt ist natürlich fraglich,
      aber es würde den Wärmeabtransport von z.B. den Mosfets stark verbessern,
      nehme ich mal an.
      Eine Heatpipe einzubinden würde die Benutzung eines Halbrundfräsers erfordern.
      + ein weiteres Bearbeiten von unten oder oben
      + einen Fräserwechsel.
      Bei dem Aufwand sind wir schon fast wieder bei einem Fullcover mit Brücken angekommen,
      welcher besser ist als Heatpipes.

      eine ähnliche Idee:
      Schienenbruch aus dem pcgameshardware extreme forum
      Wieso viel Kupfer?
      Könnte man ja mit 'nem kleinen Rohr überbrücken - sähe dann aus, wie 'ne Heatpipe.

      Das hatte ich mir auch schon überlegt…jedoch müsste ich dann ein Rohr millimetergenau biegen...das können wir leider nicht in Serie. Abgesehen davon müssten wir das Rohr dicht in den Kühler anschließen...
      Das könnte man über seitliche Bohrungen und mit einem T-Nutenfräser gefräste Oringnuten machen. Das wäre vom Aufwand aber wieder soviel wie ein Fullcover + wäre die ganze Konstruktion wackeliger. Und die Gefahr das etwas undicht werden könnte größer.
      Eine Alternative wären Pushin Anschlüsse mit Metallrohr,..aber dann kann man auch gleich wieder Schlauch nehmen.

      wie Timmynator hier auch schon bemerkte:
      Timmynator aus dem pcgameshardware extreme forum
      Aber dann bist du ja wieder beim Prinzip Schlauch und zwei Einzelblöcken zur Kühlung
      Ich wäre übrigens auch für die 2-Teil-Lösung. Allein schon, weil AF wohl aufgrund ökonomischer Überlegungen nicht für jedes Board (oder, der Einfachheit halber mal angenommen nur die Top 6) einen separaten Fullcover-Kühler entwickeln würden, es sei denn als (bezahlte) Maßanfertigung. Da sind die Universalkühler doch viel praktischer, wenn auch unter Umständen nicht so gut aussehend (was schließlich eine subjektive Größe ist) wie ein Fullcover-Kühler


      sinthor4s aus dem pcgameshardware extreme Forum
      Ich stimme auch für Variante Nummer 1.
      Der Abstand ist groß und das Material das man zum
      verbinden benötigt ist Verschwendung und sieht auch nicht besser aus.


      -----------------------
      Danke danke für diese vielen Meinungen und vor allem sehr wichtig, die Begründungen!
      trotz allen vorlieben und was manche Leute gerne sehen würde muss ich jetzt leider eine
      Entscheidung gegen einen Fullcover kühler treffen.

      Tatsache ist das ich das Board leider viel zu spät bei mir hatte -.- dank dem User
      aus dem Meisterkühlerforum der es nicht mehr für nötig hielt sich bei mir zu melden
      schämen sollte er sich :( !
      ein weiterer punkt ist das sich viel zu wenige Leute für einen Fullcover ausgesprochen haben...
      und viele Argumente gegen einen Fullcover genannt wurden.
      was auch wieder gegen einen Fullcover spricht ist, das Mips seinen
      kühler schon auf dem Markt hat und EK in kürze folgen wird.

      Der letzte entscheidende Punkt ist,..das ich in 2-3 Wochen Klausuren von meinem Studium schreibe und
      eine weitere kühler Entwicklung jetzt grade zeitlich absolut unpassend ist...

      wie in Punkt eins, es war einfach zu spät hier -.-
      Heute gibts mal keinen Wasserkühler :)
      Mein erster Grafikkarten Spannungswandler Passivkühler:



      ein begeisterter Leser aus dem forumdeluxx hat mir 2 kilo nagelneue Fräser gesendet.
      Da macht man sich auch gerne mal etwas mehr Aufwand!

      Erst wurde das Programm in Pom getestet bevor ich das dicke Kupfer mit einem nicht funktionierenden Programm versaue.
      Da im Hintergrund liegt noch ein weißes Kunststoffstück auf der Grafikkarte für die Passprobe



      alles ok...als gehts ans Kupfer:



      die Fräszeit war ewig lang...



      macht sich gut auf der Karte



      die Schrauben schließen wunderbar bündig ab:



      ih... luftkühler ;D



      mal eine andere Perspektive:



      Habe gleich zwei Stück gemacht...für einen hätte ich den CAD aufwand auch auf gar keinen Fall angefangen.
      An der CAD hab ich länger gesessen als an einer für nen Wasserkühler ... jetzt könnt ihr euch bestimmt vorstellen wieviel 2 kilo Fräser wert sind :D



      ein Vorteil hat das ewig längere rumgefräse... man braucht später nicht auf Dichtigkeit achten XD
      aber das wars dann auch schon... Spaß sowas herzustellen macht das nicht... zumindest nicht mit den jetzigen Maschinen.
      Ihr seit ja hier auch nicht nur alle scharf auf die Kühler,..sondern auch auf die Maschinchen die die Kupfer schönheiten herstellen...
      ich hatte euch ja den Baubericht von unserer CNC versprochen wo wir grade sehr sehr sehr viel zeit mit verbringen

      fangen wir an mit dem grundgerüst:

      Ein gegossener Mineralguss mit der Kantnelänge von 700mm
      (also nicht so groß wie es scheint :D )

      von der lieferung auf der palette hab ich leider keine bilder..
      der Guss stand erstmal ein halbes jahr bei uns eingepackt in der werkstatt auf seiner palette
      weil wir mit dem ausbau der Werkstatt soviel zu tun hatten
      Die Führungen/Linearschienen die wir vorher zum Gusshersteller gesendet hatte waren alle sehr sauber montiert.


      die Kugelumlaufspindeln haben wir hier aus einem CNC forum.
      20mm durchmesser..10er Steigung

      bei ebay hatten wir noch
      8 Führungswagen von Bosch Rexroth, MNR: R165171422 (30er größe)
      4 Führungswagen von Bosch Rexroth, MNR: R165121420 (25er größe)
      mit den passenden schienen geschossen

      den guss hatten wir als cad vom Hersteller bekommen
      den hatte ich in mein programm (Alibre) importiert
      meine ersten versuche im cad sachen dann so aus:


      mit hilfe der cad datei wollte ich eine sichere konstruktion erstellen um mal eben
      einfach maße abnehmen zu können. ohne die cad darstellung hätts wohl garnichts geklappt
      in der cad war ich nun noch nicht weit genug das ich mit großen teilen der cnc anfangen konnte,
      also machte ich kleine notwendige sachen wie die Feingewindemuttern und Lagerblöcke.

      man nehme: Messing Sechskant und einen Trennjäger


      eine hübsche kleine drehbank,..(hier noch mit einem meiner übungsstücke...
      welches ich in alten foren auch schon mal gezeigt hatte)


      Werkzeug:


      Kernlochbohren


      Gewindebohren


      Fasen


      Abstechen


      fast fertige Teile


      sorry für die shclechte quallität der bilder... die waren noch mim handy gemacht

      soooo kommen wir zu den lagerblöcken

      die habe ich mit der Mikron hier bearbeitet


      parallel 2 halbzeuge vorgeschruppt


      den kleinen hier hätte ich besser direkt genommen,..ging damit viel flotter


      die Haltestege zum Befestigen am Guss stehen gelassen


      dann die Haltelöcher für die Fest und Loslager gebohrt
      und mal ordentlich Bohren
      das hat spaß gemacht :)


      demnächst gehts weiter... hoffe die die nur Kühler sehen wollen verziehen mir diesen kleinen Exkurs ^^
      weiter gings mit der Bearbeitung der Loslagerhalter


      Nachdem ich im CAD alle finalen Abstände der Spindeln herusgefunden hatte,..


      konnte ich schon Teile wie die ZAchsenplatte fertigen:


      und die teuren Kugelumlaufspindeln fertig bearbeiten:


      die Kugelumlaufmutter wurde mit Klebeband gesichert,..
      damit die nicht runterrutscht und ich alle Kugeln suchen muss :D


      die Wasserstrahlgeschnittenen Platten hatte Finn abgeholt
      Hier kann man auch die Teile vom Tnutentisch sehen


      dann umladen in mein Auto um alles zu mir in meine ehemalige Ausbildungstelle zu schaffen.


      Hier nochmal vielen vielen Dank an meine Ausbilder!!!
      die so viel ihrer Zeit für meine Stahlteile geopfert hatten.
      Die Platte wurde von dem Chefzerspaner 2mal überfräst...
      beim ersten Überfräsen bog sich das ganze Material in den
      Ecken um 2mm nach oben...ekelhaft


      Die Servos hatte ich auch schon im Werk.
      Hier wurden die Tachospulen abgezogen:


      Die hintere Welle wurde auf das passende Maß für die Inkrementalgeber abgedreht:


      und eine Aluplatte mit Zentrierung für die olle Kunststoffbefestigung
      der Inkrementalgeber wurde gleich mit aufgedreht
      weiter gehts mit CNC-Gebastel

      der Tisch wurde aus 2 alten Regalen und einem L Stahlprofil geschweist


      alle sichtbaren Nähte überschliffen und schön angepinselt


      so kann sich der Ständer sehen lassen :)


      Der Mineralguss wurde auf seiner Palette herausgefahren
      und zur Trennung von portal und Boden vorbereitet:


      und Zack,..auseinander waren die Teile


      Der Ständer wurde für Maschinenaufnahme vorbereitet:


      Hier mit den Späteren Kühlmittelboxen und Filtern:


      Auf die Queträger wurde...


      ... eine Ausgleichplatte (für die Dicke der L-Profile) und einige anti-Rutschmatten gelegt.
      Bitte ignoriert mal das Chaos in unserer Werkstatt :D
      das brauche ich um im meinem Kopf alles an ort undstelle halten zu können XD.


      die geschweißte Spanwanne wurde eingelegt...


      hier kann man wunderbar den Auslass sehen:


      alles an Position:


      Weiter geht es mit der Z-Achse...
      die erste 25mm Bosch Rexroth Schiene wurde montiert und...


      ...ausgerichtet.


      Nun die zweite Schiene


      Das muss ganz genau werden!


      Hier mal die fertig abgelängte Zspindel eingelegt:


      macht sich gut mit den 4 Wagen...verdammt massiv


      Und das hier wird mir später noch richtig,..richtig Probleme bei der Montage bereiten! -.-
      Erst die Wagen dann die Spindel? Oder erst die Spindel? Oder alles gleichzeitig montieren?
      Okay...die nächste CNC konstruiere ich definitv anders! :D
      Z-Achse soweit erstmal fertig...also weiter mit der X-Achse


      Lagerblockbohrungen grob angerissen..gebohrt und Gewinde geschnitten


      Die Spindel mit montierten Lagerblöcken draufgelegt und die Welle nach links/rechts ausgerichtet


      dann wieder alles runtergenommen und die 2ten lagerblöckbohrungen gemacht.
      Dann die Böcke montiert und die Spindelwelle in der höhe ausgerichtet.


      Die X-Z-Platte wurde aufgeschraubt und ausgerichtet.


      Da alles angeflanscht wird kann man alles schön nacheinander montieren und ausrichten.


      Die Z-Platte wurde draufgeschoben und die "kleinen" 25er Wagen ausgerichtet


      nachdem die Wagen alle fest waren kamen wir nun zum unerfreulichen teil...
      Das Montageproblem... ich habe nun die Kugelumlaufmutteraufnahmen vorher nur von der Rückseite befestigen,...


      die Aufnahmen sind nur mit mit einem Anschlagwinkel ausgerichtet.
      Die Mutter habe ich nur leicht festgemacht um nachher mit einer Ratsche oben Zwischen den 2 Wagen durchzukommen und am ende alles festzuziehen.


      Nun hängt die Spindel recht locker an ihrer Aufnahme...
      die loslagerseite wird noch locker befestigt..


      Massiv!!


      oben hängt nun die Festlagerseite rum


      Motorplatte drauf... und fest mit der Z-Platte verbinden




      dann das Festlager mittig in der Bohrung ausgerichtet


      alles ein bisschen hoch gefahren und das die Loslagerbaugruppe Fest angezoge.


      In dem Zuge wurde gleich noch von oben die Kugelumlaufmutter fest mit der X-Z-Platte verbunden.
      zuvor getrenntes kommt nun wieder zusammen

      das Bett


      muss erst in die Spanwann:


      also nochmal jemand mit Kram gefragt :D
      ...Schlaufen in die Augenschrauben


      und rein damit in die Wanne


      da schraube ich die augenschrauben wieder heraus
      (die holzhütte da in der holzhalle ist übrigends mal unsere werkstatt von außen) XD


      dreckig geworden -.-


      dann als nächstes das Portal (unter der Decke)
      (das schieb ich da grade mit ner ameise)


      da ist der Finn


      das wird nicht so einfach


      erst aufrichten


      Schlaufen neu positionieren


      hoch damit!
      und Finn passt gut auf das alles hinkommt wo es hingehört


      verheiratet


      schaut gut aus


      nich? :D


      mal wieder Gewindebohren


      hatte mich über diese dunkel schicht "Kunststoff" gewundert und den Hersteller
      vom Guss mal gefragt ob sich das weiche zeug nich mit der zeit setzt


      die Antwort fand ich mal recht interessant...was es alles so gibt

      Das was ihr als "Kleber" Bezeichnet und als störend empfindet ist absolut so gewollt. Das ist eine Hochgenaue Abformmasse von der Firma Diamant. Das Zeug nennt sich "DWH" Ihr könnt ja mal danach im Internet suchen. Dann werdet ihr feststellen, dass dieser "Kleber" speziell für solche Zwecke Entwickelt worden ist und es da überhaupt keine Bedenken geben darf.

      Wir brauchen diese Masse um die Funktionsflächen möglichst genau eben zu bekommen. dabei haben wir folgende Vorgehensweise:

      Nach dem der eigentliche Mineralguss gegossen ist und ausgehärtet ist, wird auf die frei liegenden Metall eingussteilen dieser Belag auf gespachtelt. Ich den noch flüssigen Belag wird eine Spezielle "Lehre" (die haben wir extra dafür anfertigen und Schleifen lassen) aufgesetzt.
      Nach 24 Stunden wird die Lehre abgenommen.
      Fertig sind die Montageflächen für die Führungen.

      Die Trennstelle zwischen Grundplatte und Portal wird genau so Hergestellt. Nur gibt es dar keine extra Lehre sondern hier ist das Portal die Lehre.
      Somit ist sichergestellt , dass das Portal vollflächig auf der Grundplatte aufliegt.


      dann die Y-Gewindespindel montieren und ausrichten


      für den tisch gibts haue damit er an position rutscht


      und festmachen


      da werden ordentlich kräfte walten :)


      mit montiertem Z-Motor


      schon gut vorrangekommen...aber fräsen kann man damit noch lange nicht :D
      Ihr seid solche Freax, aber ich finde das ja so geil, dass ich am liebsten sofort alles live betrachten würde :D :D


      hab aber mal ne Frage:
      ich habe nen alten intel-cpu-kühler nem kollegen abgeschwatzt, da ich jedoch amd habe, und schon nen amd kühler besitze, dachte ich mir, ich nehme das teil als Grakakühler. Klaar, ich muss den etwas modifizieren, und nen Fullcover wäre mir lieber, aber wo würde denn da noch der modding spass bleiben und außerdem ist sowas mir zu teuer.

      Also, würde ich den auf den Chipsatz setzen, gut befestigt bekommen usw....
      wie kann ich am besten den speicher kühlen??

      reicht es da, wenn ich nen alten NB-Kühler zersäge und die einzelnen Kühl elemente auf die Bausteine setze??
      Bilder
      • DSCF0212_800x600.JPG

        106,45 kB, 800×600, 11 mal angesehen

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „crowned-kaiser“ ()

      w

      crowned-kaiser schrieb:

      Ihr seid solche Freax, aber ich finde das ja so geil, dass ich am liebsten sofort alles live betrachten würde :D :D


      hab aber mal ne Frage:
      ich habe nen alten intel-cpu-kühler nem kollegen abgeschwatzt, da ich jedoch amd habe, und schon nen amd kühler besitze, dachte ich mir, ich nehme das teil als Grakakühler. Klaar, ich muss den etwas modifizieren, und nen Fullcover wäre mir lieber, aber wo würde denn da noch der modding spass bleiben und außerdem ist sowas mir zu teuer.

      Also, würde ich den auf den Chipsatz setzen, gut befestigt bekommen usw....
      wie kann ich am besten den speicher kühlen??

      reicht es da, wenn ich nen alten NB-Kühler zersäge und die einzelnen Kühl elemente auf die Bausteine setze??

      kannst uns ja in köln besuchen kommen ^^

      @ speicher kühlen,..den ramspeicher?
      da haben wir bisher auch noch nichts ordentliches für... mipsramspeicher sind recht gut.. aber mit nem nb oder alten cpukühler wirste da (bei den rammodulen) nichts machen können


      Hab von einem User aus dem PCMasters Forum sein EVGA P55 SLI Board ausgeliehen bekommen:


      Freitag Nachhause gekommen und das Board direkt vermessen:


      Dort wo früher bei den Boards mal die NB saß, ist jetzt nur noch Kunstsoff uns ne Led mit EVGA Logo.
      Der zu kühlenden Teile sind die Spannungswandler Bausteine links neben dem CPU Sockel.


      In der Werkstatt dann die Passprobe mit einem Plexigasdummy:


      Der Vorteil am Plexi ist, dass man auch die Lage des Kühlers zu den Chips kontrollieren kann:


      Dann das ganze aus Kupfer,.. einen für den User und einen für Aquatuning :)


      ein Montagevideo gibts auch: youtube.com/watch?v=Qa7A2lgFPrA
      seid nicht zu hart mit der Kritik ,.. es ist mein erstes ^^



      Noch genügend Luft zu den Würfelförmigen Rio-Bausteinen


      Die Rückseite mit unseren Montageschrauben und Pufferringen


      jetzt gibts Fotos mit Grünstich -.- ich sollt mal lernen mi PS umzugehen.


      noch zwei Impressionen zum Schluss:


      hier die Zweite:


      Leider muss man wegen dem knappen Bauraum gleich in die Höhe :(
      Das Board ist mit montiertem Kühler schon wieder auf dem Rückweg :)
      Für die SB nimmt man, von den Lochabständen her, am bessten ein UCDnano.
      Ein UCDsb passt aber etwas versetzt auch, wenn man eine dicke luftgekühlte Graka in PCI-e slot 1 nutzt.
      Nachdem ich nun seit einem Monat nix neues gepostet habe, weil ich mich mit
      Klausuen rumgequält habe, gibt es nun wieder etwas neues von unserem Kühlergebastel :)

      Wir haben uns ein Asus crosshair IV extreme besorgt... übertakten per iPhone...das ist also die Mainboardzukunft :D
      Na dann wollten wir mal zusehen das es auch ordentlich gekühlt wird!
      Eigentlich hatte ich einen Fullcoverkühler geplant.. mal sehen was nun dabei rauskommt.
      Als erstes muss sowieso das Board vermessen werden... wenn es etwas komplexer wird, ist eine Ansicht in 3D garnicht verkehrt.
      Leider dauerte das erstellen der 3D Ansicht einige Stunden.. hoffentlich werden sie sich lohnen.
      Als erstes wurden von den Kühlern die M3 Haltelöcher erstellt. (man kann die kupferfarbenen Ringe auf dem Mobo sehen)


      Diese Kupferringe wurden Tangential zu einem Gesammtkonstrukt verbunden.
      Und für eine Fullcoversion wurde ein Kanal, unter dem ersten PCI-E slot, durch und zur NB und PWM Baugruppe, gelegt.


      Da ist schon das erste Problem... ~ 8mm Platz habe ich zwischen dem PCI-E slot und den 4 Kondensatoren.
      Wenn ich da einen Kanal unterbringe, dann kann man auch gleich G1/8 ider M5 Anschlüsse verwerden :D. (auf den Durchfluss bezogen)
      Um eine Wasserführende Brücke zu bauen, wie EK das gerne macht, fehlen mir die maschinellen Möglichkeiten -.-


      also 4 einzelne Kühler? oder 2 Lightcoverkühler? Ich deke das zweite ist wohl die bessere Lösung.
      Hier mal die Kupferplatten grob eingezeichnet, und die Anschlüsse platziert:


      Man könnte evtl einen komplett wasserdruchströmten Kühler bauen..
      Nachteil ist die Lage des obere Anschlusses.. der 5mm über das Board ragt, und wieder ein super dünner Kanal
      über den Spawas, was den G1/4" Anschluss wieder unnötig macht.


      also kommen wir wieder zur Lightcovervarriante, welche sich schon beim MSI790FX, MSI890FX,
      890GXM-G65, ASUS Crosshair IV Formula, Asus M4A 890FX und beim EVGA P55 FTW 200 bewährt hat.
      Günstig in der Herstellung, da man auf Seriendeckel zurückgreifen kann,..und bei der Kühlleistung
      stehen die Lightcovermodelle sogar auch noch bei übertakteten Boards gut da.


      hier mal ein Detail aus der Konstruktion... Radien kann man bequem nacher durch anklicken der Ecken erzeugen :)


      Der SB Lightcover macht sich bei einem 3er SLI zwischen der zweiten und der dritten Karte schlank.
      Der Wasserstrom ist genau über dem SB Chip. (hier kann man das dank der durchsichtigen Modelle ganz gut erahnen)


      Das gleiche beim NB PWM Kühler. Die Spawas werden locker durch die Kupferbrücken gekühlt.


      Mal eine seitliche Ansicht, wo man nochmal die Anschlusslage des SB Kühlers erkennen kann.


      eine Isometrische Ansicht


      Das hier fand ich noch ganz interessant:
      Der Kühler ist bis zum SB CHip geschnitten dargestellt. So kann man den Kanal und die Oring nut erkennen


      Trotz der ganzen 3D Spielerrei kommt man um ein echte Passprobe nicht drumherum.


      Die Kühler werden aus Plexi ausgefräst...


      Und die Passprobe wird vollzogen... und siehe da.. es hat sich gelohnt...
      ein Befestigungsloch des Kühlers hat nicht ganz gepasst, was dann direkt korrigiert wurde.


      Immernoch besser als in Plexi... die fertigen Kupferversionen:






      Mit dem Kühlerset sind Finn und ich die ersten. die etwas für dieses Asus crosshair IV extreme anbieten..
      mal sehen wie schnell die großen Hersteller nachziehen :)

      -------------------------------------------------------------

      neben dem neuen ASUS Crosshair IV extreme lightcoverset gibt es
      heute noch einen Test über unseren UPC slim:

      Unser Universeller Spannungswandlerkühler (UPC slim) wurde von den Effizienzgurus
      gegen MVR-100-Kühler von Koolance getestet und hat einen Effizienz-award abgeräumt! :)

      neben ein Paar hübschen Bildern und genauen Beschreibungen von den Kühlern
      gibt es noch einen Durchflusstest beider Kühler


      hier der Link zum Test:
      effizienzgurus.de/review/wasse…ang-technische-daten.html

      hammers.

      wenn ich die bilder seh fällt mir echt nix mehr ein, bin wirklich sprachlos. RESPECT.

      so ein aufwand an technik und eigenem knowhow ist echt mal unglaublich.

      und das ergebnis lässt sich echt sehn, schonmal dran gedacht das kommerziell zu machen?
      |-Mein YouTube-|-Meine Homepage -
      :moddingboard: Ich bin bekennender Selbstmodder :moddingboard:
      shop.anfi-tec.de :P :P

      saugeile arbeit, und diese werkstatt... mein größtes werkzeug ist ein dremel, dicht gefolgt von der gemeinen rohrzange. habe auch ein paar bekannte in köln - eigentlich müsste ich echt mal vorbei kommen und mir das ganze live ansehen :D naja, erstmal weiter job suchen, dann kann ich mir auch einen satz anfi-tec kühler zulegen. und ne pumpe, einen radiator, ... ach ja, diese träumerei.

      grüße,
      Falcon
      matzegrufti, ich bin stolz auf dich!

      Forentreffen 2007 - ich war dabei :!:--- Forentreffen 2009 - ich war dabei :!:--- Forentreffen 2010 - ich war dabei :!:--- Forentreffen 2011 - ich war dabei :!:

      -offizieller König von Falconien und Intellenzbolzen-
      CHRIS!! - Welcher?!?
      habt ja geile Sachen gemacht ^^ erinnert mich nen bissel an meine Lehrzeit ^^ wenn ich da überlege was wir da für teile fürn Rechner gefertigt haben xD
      ohje das waren Zeiten aber ich muss mich auch mal ransetzen nen kupfer Kühlkörper zufräsen mit na CNC aber erstmal das material haben ^^
      ne aber ehrlich geile Sachen mach weiter so ;)
      Geht nicht gibt es nicht !!!!

      Falcon schrieb:

      shop.anfi-tec.de :P :P

      saugeile arbeit, und diese werkstatt... mein größtes werkzeug ist ein dremel, dicht gefolgt von der gemeinen rohrzange. habe auch ein paar bekannte in köln - eigentlich müsste ich echt mal vorbei kommen und mir das ganze live ansehen :D naja, erstmal weiter job suchen, dann kann ich mir auch einen satz anfi-tec kühler zulegen. und ne pumpe, einen radiator, ... ach ja, diese träumerei.

      grüße,
      Falcon
      ah okay


      mein größtes Werkzeug is eine Standbohrmaschine


      ich finde eure sachen auch voll geil ich mein kp wr hat schon in einem Hobby keller (Werkstadt) eine cnc Maschine die wenigsten
      stehe zu deinen fehlern :ugly: